Archiv der Kategorie: Einrichtung

WhiteCube im TV

Normal wohnen kann jeder, wunderbar anders wohnen ist eine Frage der Ideen. Unsere Expertenjury aus Architekten, Maklern und Einrichtungsprofis ist unterwegs, um sich in jeder Folge drei außergewöhnliche Domizile präsentieren zu lassen – vom umgebauten winzigen Futtersilo, originellen Tiny House bis hin zum schwimmenden Fachwerkhaus. Das Objekt, das die Jury am meisten fasziniert, wird mit einem Preisgeld für die kreativen Bewohner belohnt
(Quelle: https://www.rtl.de/sendungen/wunderbar-anders-wohnen-10336257.html)

Diese interessante Häuser-Sendung mit mehreren Folgen ab 18. Oktober auf RTL solltet Ihr nicht verpassen, denn auch unser WhiteCube ist in einer Folge mit dabei.

Hier ein paar Fotos vom WhiteCube Innenraum vor dem Drehtag.

Herbststimmung

Vor unserer Gartenparty am 29. August 2021 haben wir noch ein paar Fotos vom Garten und Haus geschossen. Leider war das Wetter alles andere als sommerlich. Aber zumindest der September begann spätsommerlich. Der September ist auch immer die schönste Zeit im Garten. Es ist noch alles wunderschön grün, alle Pflanzen haben das maximum erreicht und es ist nicht mehr so heiß.

Blick vom Garagen-Hintereingang im Norden Richtung Hauptterrasse im Südwesten. Links sieht man Felsenbirnen in Eternit-Töpfen. Die 4 Bäume auf dem Rasenstück sind Kugelakazien. Die ganz hinten sieht deswegen so „hell“ aus, weil diese im Frühjahr einen Radikalschnitt erhielt.

Auf den Fotos sieht man die noch ungeschnittene Liguster-Hecke.

Foto von der Süd-Ost Ecke unseres Grundstücks aufgenommen. Der Pool wird noch bis Mitte/Ende September auf 30 Grad geheizt. Damit das Wasser nicht auskühlt, wird es in der Nacht oder bei Schlechtwetter mit einer Unterflur-Schwimmabdeckung abgedeckt.
Die kleine Ostterrrasse bietet einen windgeschützten Rückzugsort und Schutz vor der prallen Nachmittagssonne. Hier wird auch oft gegrillt.
Wohnzimmer mit Couch „Leandra“ von Möbel Leiner, Couchtische „Oota“ von Walter Knoll, Teppich von Le Porteere. Beistelltisch von Bonaldo, Marmor-Verbindungstisch Eigenkreation, Lampe „Twiggy“ von Fosscarini. Bodenleuchte „Balloons“ von Brokis.

Büro und Schauraum

Der Juli und August standen ganz im Zeichen von Erneuerung. Erneuert wurde die komplette Büroeinrichtung. Die „Einrichtung“ bisher bestand aus IKEA Regalen und älteren Schreibtischen von Interio. Diese hatten wir bereits in unserem Geschäftslokal und die wurden einfach provisorisch im Whitcube aufgebaut.

Parallel mit der Erneuerung unseres Firmenlogos wurde nun auch unser Büro und Schauraum erneuert. Die neuen Firmenfarben sollten sich im Büro und Schauraum widerspiegeln.

Normalerweise bin ich ja skeptisch Möbel im Internet zu kaufen. Aber die Auswahl bei www.klassiker-direkt.de war genau das was wir für die Neugestaltung unseres Büros gesucht haben.

Nach ein paar Emails und Telefonaten war für uns die Sache klar – mit Herrn Wastl und Frau Fell möchten wir zusammenarbeiten. Trotz mehreren Planänderungen per Email und Telefon war Frau Fell immer freundlich und zuvorkommend. Und überaus erfreulich – es war immer jemand telefonisch erreichbar und auf Emails wurde rasch geantwortet.

Über den günstigen Preis waren wir mehr als überrascht. Ich hätte mit viel mehr gerechnet, da wir wissen was unsere heimischen Tischler für solche Möbel berechnen. Die Lieferzeit wurde mit 4 Wochen avisiert. Die Möbel wurden zum vereinbarten Termin geliefert und von einem Handwerkerteam innerhalb weniger Stunden vor Ort aufgebaut. Sonderwünsche (Löcher für Steckdosen) wurden gerne erfüllt.

Fazit: Klassiker-Direkt ist vertrauenswürdig (das ist heutzutage sehr wichtig), saubere Arbeit und gute Qualität zum überraschend günstigen Preis. Ich muss ehrlich gestehen – einen Internetshop mit 100% 5-Stern-Bewertung habe ich bis jetzt noch nie gesehen. Da hat jemand alles richtig gemacht. Aber diese positiven Bewertungen decken sich mit unseren Erfahrungen mit der Firma Klassiker-Direkt .

Hier ein paar Fotos von unserem neuen Büro mit Schreibtisch und Lounge-Garnitur:

Pendelleuchten von SLV, Schreibtischleuchte Artemide Tolomeo Tavolo.
Das Schreibtisch- und Möbelsystem „Ogi Y“ von der Firma .mdd war optisch frisch und zudem sehr preiswert. Das System bietet für Kabel genügend Stauraum unter dem Tisch und vielfältige Farb- und Oberflächenoptionen.
Wir wollten eine große weiße Schreibtischfläche, daher kombinierten wir verschiedene Schreibtische, Sideboards und Rollcontainer.
Die grünen Abtrennungen bringen Farbe ins Büro und schlucken auch etwas Schall. Zudem hat jeder Mitarbeiter dadurch ein wenige „Privatspähre“. Hier hat man zwischen vielen verschiedenen Stoffen, Farben und Ausführungen wählen können.
rhdr
Der Schreibtisch ist nun sauber und aufgeräumt. Alle Kabel schön versteckt. Dazu werden diese Kabelausslässe angeboten. Darunter befinden sich Gitterkörbe um Kabel und Netzteile optisch aufgeräumt unterbringen zu können.
Der Blick vom Schreibtisch auf die Lounge Stühle FLEXI von LD Seating (auch von www.klassiker-direkt.de gekauft), Tisch PEBBLE von Bonaldo und ein kiwigrüner Teppich von home24.de. Die Pflanze links im Bild wird noch ersetzt – sobald wir etwas passendes finden. Die Schreibtischstühle wurden mit Silikonrollen ergänzt, somit entfallen die Bodenschutzmatten.
Auf einen der Lounge-Stühle haben wir von www.klassiker-direkt.de ein schwenkbares Tablet mitbestellt.
Das Büro wurde natürlich vorher ausgeräumt, die Wände neu gestrichen und der Boden mit dem Kärcher Hartbodenreiniger gereinigt. Dort wo der Teppich lag, ist der Boden noch dunkel. Wir hoffen, dass sich das mit der Zeit etwas angleicht.
Das Büro hat ca. 30 m2. Die Fensterfront ist 3 Meter hoch. Deckenleuchten werden in den nächsten Wochen noch erneuert.

Bezugsquellen/Marken:
Schreibtische und Sideboards: www.klassiker-direkt.de
Lounge-Stühle: www.klassiker-direkt.de
Lounge-Tisch: Pebble von Bonaldo
Teppich: home24.de

Wohnen im Sommer 2021

Heute wurde der Wohnraum wieder einmal tip top gestylt. Das geschieht zwar öfter, aber diesmal noch etwas gründlicher als sonst. Warum, das verraten wir Euch in einem nächsten Beitrag ;-).

Die Gelegenheit und der optimale Sonnenstand wurde natürlich genutzt um schöne Fotos zu schießen.

Der Wohnbereich mit den Oota Couchtischen von Walter Knoll. Teppich von Lois De Poortere, Sofa „Leandra“ von Möbel Leiner, Bodenleuchte Ballons von Brokis, Stehleuchte Twiggy von Foscarini.
Sideboard von Spectral, Menu – Échasse Vase und folded Vase, Urlaubsfoto vom PARKROYAL Pickering in Singapur auf Leinwand.
Beistelltisch Duffy von Bonaldo
Esstisch „Long Island Table“ von Rimadesio. Stühle Indy T-10 von Cattelan Italia, Küche von Regina Plaza, Leuchte Big Bang von Foscarini.

Hoch hinaus

Sehr häufig fragen unsere Blog- und Hausbesucher nach der freitragenden Treppe und wie das ganze hält oder wie die Treppe montiert wurde. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich Euch einiges von der Planung bis zur Endmontage zeigen.

Auch wenn der Stiegenbauer (LiebBauWeiz) versicherte, dass die Treppen auch in Ziegelwänden installiert werden können, gingen wir auf Nummer sicher und planten an dieser Stelle eine Stahlbetonwand extra für die Treppen.

Nach dem Innenputz wurde die Wand vermessen und für jede Stufe wurden jeweils drei Löcher gebohrt. Die unterste Stufe befindet sich bei uns im Ziegel, alle andere im Stahlbeton. Auch nach 10 Jahren ist die untereste Stufe genau so stramm wie die Stufen in der Stahlbetonwand.

Mit dieser Schablone wurden die Löcher für die Stahlunterkonstruktion angezeichnet und dann mit einem Kernbohrer gebohrt.

Für den Anfang wurden lediglich die Stahlträger eingeklebt und Bauhölzer als Übergangstreppen angeschraubt.

Jede Stufe wurde zweimal eingeklebt und zusätzlich mit einem Wanddübel verschraubt.

Erst kurz vor dem Verlegen des Parkettbodens wurden die Stufen montiert. Diese bestehen aus einem Oberteil der aufgelegt und geschraubt wird und einer Blende auf der Unterseite. Die Holzfarbe haben wir anhand von Mustern so ausgewählt, dass diese zum Parkett passt.

Die Glasbrüstung im Treppenhaus und auf der letzten Stufe wurde mittels U-Profilen aus Stahl und Holz fixiert.

Auch wenn sich jeder eine freitragende Treppe ohne Geländer wünscht – das bekommt man in unseren Breiten nicht genehmigt. Ist auch gut so. Heute könnte ich es mir ohne Geländer nicht vorstellen.

Das Glasgeländer verbindet zudem noch jede Stufe mit der anderen, was das Schwingungsverhalten der einzelnen Treppen abschwächt. Also ist die Treppe in sich schwingungsfreier.

Bezugsquelle: LiebBauWeiz
Preis: ca. 13.000 Euro (2010)

Eingang

Jeder Gast oder Kunde der bereits einmal bei uns war, kennt unsere Eingangssituation. Wenn man bei uns in die Einfahrt einfährt, dann sieht man sofort den einladenden Eingang und die riesigen Glasscheiben vom Büro.

Betritt man den WhiteCube, dann erwartet den Gast ein großzügiger Vorraum. Links geht es direkt ins Büro, die zweite Wandöffnung ist die Gardarobe. Durch eine Tür gelangt man in den Wohbereich. Diese Tür besteht links und rechts aus fixen Glaselementen und in der Mitte aus einer vollen, raumhohen Tür.

Der Hocker lädt zum gemütlichen An- und Auskleiden ein und der Ficus im 60×60 Topf macht den Raum lebendiger.

Auf dem Bild vom Frühjahr sieht man die andere Seite der Tür im geschlossenen Zustand. Kunden sehen dadurch nur indirekt in den Wohnbereich.

Von Außen sieht man die raumhohe Fixverglasung des Vorraumes. Dadurch strömt immer viel Licht herein und er wirkt dadurch auch sehr einladend.

In einer Collage von 2010 (Jahr des Einzuges) sieht man, dass wir da noch keine Tür zwischen Vorraum und Wohnbereich hatten. Diese war zwar geplant (Fussbodenheizungsrohre entsprechend verlegt), aber aus Kostengründen noch nicht montiert.

Wohnzimmer

Unser Wohnzimmer in einigen Bildern. Die Garnitur ist vom Leiner, die beiden Couchtische von Knoll, der Teppich von einem Onlineshop und der Marmortisch zwischen der Garnitur eine Eigenanfertigung.

Auf den meisten Bildern sieht man noch den „alten“ Teppich von IKEA. Ganz unten könnt Ihr den neuen Teppich sehen. Den haben wir im vergangenen Winter neu bekommen.

Die Leuchte ist von einem böhmischen Designer – „Ballons“ von Brokis.

Auf dem letzten Foto sieht man den neuen Teppich. Die Messingfarbigen Einschlüsse passen optimal zur Deko.

Abendstimmungen

Gerade zur Dämmerung und in der Nacht zeigt sich unser Whitecube von seiner gemütlichsten Seite. Die Aussenbeleuchtung und die Poolbeleuchtung zaubern Lichtspiele in den Garten und vermitteln ein Gefühl von Geborgenheit.

Die drei Felsenbirnen in den Eternittöpfen werden jeweils mit einem Spot beleuchtet. Besonders schön ist das zur Blütezeit im Frühling.

Aber auch der frühe Morgen hat seine Schönheit. Wenn die Morgensonne das Wohnzimmer erhellt, ist das Aufwachen bei einer Tasse Kaffee ein Genuss.

Leseecke und Wandbespannung

Letzten Winter haben wir uns einer weiteren Baustelle im Whitecube angenommen. Unser Treppenhaus. Leider gab es an den beiden äusseren Wänden Risse die, auch wenn man sie ausbessert, immer wieder kommen.

Im Shanghai-Urlaub letztes Jahr haben wir in einem Hotel zufällig genau die Wandbespannung gesehen die uns gefällt. Etwas recherchiert und dann ein lokales Unternehmen mit der Montage beauftragt.

Zuerst wurden Kunststoffklemmschinen an die Wände geschraubt und danach die Textilbespannung eingeklemmt.

Die Wandbespannung schluckt einerseits Schall und sieht andererseits nicht so kalt aus wie eine weisse Wand.

Die Details wurden auch schön ausgearbeitet.

Im Treppenhaus haben wir unsere Leseecke untergebracht. Ein lauschiger Rückzugsort mit unseren Lieblingsbüchern.

Zum Frühstückskaffee im Kochbuch oder in der Hauszeitschrift schmökern.

Die Lichtstimmungen variieren je nach Tageszeit.

Das Bücherregal „nautilus“ von Cattellan italia besteht aus zwei Einzelsegmenten mit je 1×1 Meter. Davon haben wir auch vier Stück in der Küche stehen. Besichtigt und bestellt in unserem Lieblingsmöbelhaus in Udine.

Das grossformatige Bild wurde in Shanghai mit dem Smartphone geschossen. Einen Ausschnitt davon haben wir auf eine Leinwand drucken lassen.

Schrankraum

8 Jahre nach dem Einzug war der vorletzte Raum für die Möblierung dran. Unser Schrankraum. Hier stand davor lediglich ein 20 Jahre alter Schrank, ein ebenso altes Sideboard und ein Kleiderständer von IKEA.

 

Hier noch der alte Schrank am Tag als wir den Raum ausräumten.

Immer wieder haben wir davor in verschiedenen Einrichtungshäusern viele verschiedene Systeme angesehen. Vom günstigen Selbstbauschrank vom XXXLutz bis zum teuersten Schrankraum in einer Ausstellung in Meiland (Kurzurlaub). Nach langem hin und her haben wir uns für einen Schrankraum von Polyform entschieden.

Unser Stamm-Möbelhaus Grünbeck in Wien hat uns hier sehr gut beraten. Wir haben auch gleich unter jedem Regal eine LED-Beleuchtung eingebaut welche mit einem Bewegungsmelder automatisch eingeschaltet wird.

Roland beim Abkleben des Bodens fürs neu Ausmalen nach dem Ausräumen der alten Möbelteile.
Der Leere, ausgemalte Schrankraum. Die Einbauspots habe ich gleich nach dem Einzug selbst montiert – geben ein schönes warmes Licht.
Die Monteure von Grünbeck bauten den kompletten Schrankraum innerhalb von 2 Tagen auf. Wie immer arbeiteten die Jungs sehr sauber.
Zuerst wollten wir einen Spiegel über die komplette Wand (also an die Wand geklebt). Leider ging sich das Regalsystem um den Millimeter aus und eine Spiegelwand wäre daher ein erheblicher Aufwand gewesen. So haben wir vorerst einmal den 99 Euro IKEA Spiegel an die Wand gelehnt.
So aufgeräumt wie beim ersten Einräumen ist der Schrankraum übrigens auch heute noch. Weil alles offen liegt, wird es auch sorgfältig gefaltet ;-).
Vor den Spiegel haben wir einen schönen Teppich und einen passenden senffarbenen Pouf gelegt.

Ganz privater Bereich

Hier findet Ihr einige aktuelle Fotos von unserem Schlafzimmer mit angeschlossenem Bad. Das Badezimmer ist zum Schlafzimmer nur duch eine halbhohe Wand getrennt. Die riesige Fensterfront verbindet beide Bereiche und lässt diese als ein Ganzes wirken.

Die Badewanne „Kaldewei Conoduio“ im Betonsockel ist ein besonderes Highlight. Diesen Betonsockel haben wir mit unserem Architekten entworfen und der ist somit ein Unikat.

Weitere Videos findet Ihr auf der VIDEO SEITE.

Sideboard von Rimadesio, Bett „husk“ von B&B italia. Blick vom Schlafzimmereingang Richtung Westen
Sitzsack von fatboy. Blick vom Schlafbereich in das Badezimmer (befindet sich hinter der dunklen Wand). Nachtkästchen hay tray table und eine skandinavische Designerlampe.
Links die begehbare Dusche mit Regenwaldduschkopf, Waschbecken von Alape und die Badewanne „Conoduo“ von Kaldewei im Betonsockel.
Selbstgebaute Ringlampe.
Hell und offen, das war unser Ziel. Die dunkle Wand hinter dem Bett stellt einen Kontrast zu den weißen Wänden und Decken her.
Badezimmer mit geschlossenem Vorhang und Akzentbeleuchtung.
Sideboard von Rimadesio
Sideboard am Abend beim fernsehen. Beschallt wird das ganze mit einer BOSE Soundbar, Wireless Sourround Lautsprecher und Wireless Subwoofer. Kinoerlebnis also auch im Schlafzimmner. Die selbstgebaute Ringlampe mit LED.

Herzlich willkommen im WhiteCube home

Wir möchten mit unserem privaten WhiteCubeHome – Blog angehende Hausbesitzer ermutigen das Besondere zu wagen und ihren Traum vom eigenen Haus ohne Kompromisse zu erfüllen.

Durch einen dringend erforderlichen Serverumzug wurden leider alle mühsam aufbereiteten Beiträge von 2009 bis 2020 gelöscht.

Bisherige Adresse: https://whitecube.bonit.at
Neue Adresse: https://whitecubehome.at

Wir werden Euch aber nach und nach neue Blogbeiträge und verschiedene thematische Rückblicke auf die Planung, Umsetzung und das Wohnen in unserem WhiteCube home präsentieren. Wir entschuldigen uns jetzt schon dafür, wenn Ihr Dinge wiederfindet, die Ihr möglicherweise bereits vor Jahren auf unserem alten Blog gesehen habt.

Unter der Rubrik „Seiten“ (am Desktop Browser links, am Smartphone Browser unten) werden wir nach und nach thematische Zusammenfassungen erstellen. So könnt Ihr zum Beispiel mit einem Klick die Entstehung des Ethanol-Kamins verfolgen.



Interessieren Euch bestimmte Themen, dann lasst mich das bitte in den Kommentaren wissen. Wir posten dann gerne entsprechende Bilder und Infos.

Liebe Grüße
Euer Roland